Über das Projekt

MarxMobil ist ein Projekt des asa-FF e.V., der seit über 30 Jahren entwicklungspolitische Bildung, internationale Verständigung und neue Konzepte mit den Methoden des Globalen Lernens fördert.

MarxMobil besteht aus drei miteinander verwobenen Phasen. Sogenannte Mobilätsagent:innen entwickeln kreative Interventionen im öffentlichen Raum, schaffen Irritation und damit die Möglichkeit zur Diskussion. Drei dieser Interventionen werden verteilt über sechs Monaten stattfinden und durch zwei Formate zur Beteiligung der Anwohner:innen ergänzt. Als Abschluss des Projekts arbeiten wir einen Stadtratsantrag aus.

MarxMobil wird finanziert über den Rat für nachhaltige Entwicklung sowie über die Dr. Joachim und Hanna Schmidt Stiftung für Umwelt und Verkehr.